Samstag, 30. Juni (aufgeschoben auf Montag, 2. Juli) – Inps/Nisf | Frist für die elektronische Versendung der monatlichen Meldungen für die Vergütungen an unselbstständige Arbeitnehmer, freie Mitarbeiter (oder mit Projektvertrag), gelegentliche Mitarbeiter sowie stille Teilhaber, betreffend den Monat Mai.
Samstag, 30. Juni (aufgeschoben auf Montag, 2. Juli) – Freistellung Mehrwerte | Natürliche Personen, einfache Gesellschaften und nicht gewerbliche Körperschaften, welche die Freistellung der Mehrwerte von Beteiligungen sowie von Baugrundstücken und landwirtschaftlichen Grundstücken vornehmen wollen, haben die entsprechende Ersatzsteuer (allgemein 8 Prozent) bis heute einzuzahlen (zumindest die erste Rate). Gleichzeitig ist spätestens bis heute die beeidete Schätzung der aufgewerteten Gegenstände zum Stichtag vom 1. Jänner 2018 zu erstellen.
Samstag, 30. Juni (aufgeschoben auf Montag, 2. Juli) – Nicht gewerbliche Körperschaften und Landwirte | Nichtgewerbliche Körperschaften mit MwSt-Position und Landwirte, welche im Mai innergemeinschaftliche Erwerbe vorgenommen haben (bzw. die bei Erwerben von weniger als 10.000 Euro für die ordentliche Erwerbsbesteuerung optiert haben), müssen bis Monatsende die auf die Erwerbe des Monats Mai geschuldete MwSt einzahlen und den Vordruck Intra-12 einreichen. Nicht gewerbliche Körperschaften ohne MwSt-Position haben, solange die Schwelle von 10.000 Euro nicht überschritten wird, jeweils vor Durchführung eines innergemeinschaftlichen Erwerbes den Vordruck INTRA-13 beim MwSt-Amt einzureichen (die Besteuerung erfolgt im Ursprungsland). Die Erwerbsbesteuerung betrifft auch die erhaltenen innergemeinschaftlichen Dienstleistungen, und zwar auch wenn diese den institutionellen Bereich betreffen.
Samstag, 30. Juni (aufgeschoben auf Montag, 2. Juli) – Registersteuer | Zahlung der jährlichen Registersteuer für Mietverträge, die Ende Mai verfallen sind. Registrierung und Zahlung der Mietverträge mit Laufzeit ab Juni.
Samstag, 30. Juni (aufgeschoben auf Montag, 2. Juli) – IRES | Für Kapitalgesellschaften und die anderen der Körperschaftssteuer (IRES) unterworfenen Steuerträger mit Geschäftsjahr 1. August – 31. Juli verfällt die Frist für die zweite Vorauszahlung der IRES und der IRAP.
Samstag, 30. Juni (aufgeschoben auf Montag, 2. Juli) – Ig-Erwerbe | Die Rechnungen für innergemeinschaftliche Erwerbe müssen ergänzt und bis Ende des Erhaltsmonats unter den Ausgangsrechnungen eingetragen werden. Es gilt eine Mindestfrist von 15 Tagen; die ab 16. Juni erhaltenen Rechnungen können daher auch später (im Juli) verzeichnet werden, immer aber mit Bezug auf Juni. Die gleichen Vorschriften gelten sinngemäß auch für die erhaltenen innergemeinschaftlichen Dienstleistungen; die Erwerbsbesteuerung hat bei Leistungserbringung und spätestens bei Zahlung zu erfolgen.
Samstag, 30. Juni (aufgeschoben auf Montag, 2. Juli) – Saldo- und Vorauszahlung für Einkommensteuern | Bis heute sind die Saldozahlung für die Ertragsteuern IRES und IRPEF sowie für die Wertschöpfungssteuer IRAP für die Steuerperiode 2017 und die entsprechende erste Vorauszahlung für die Steuerperiode 2018 durchzuführen. Gleichzeitig sind auch alle Ersatzsteuern, Gebühren und Beiträge zu entrichten, deren Fristen auf den Termin der Einkommensteuern Bezug nehmen.
Samstag, 30. Juni (aufgeschoben auf Montag, 2. Juli) – Handelskammer | Unternehmen, für welche heute die Frist für die Vorauszahlung der Einkommensteuern für 2018 verfällt, müssen auch die Kammergebühren für 2018 entrichten. Die Gebühr ist selbst zu berechnen und über den Zahlungsvordruck „F24“ (Code 3850) abzuführen. Die Zahlung kann mit einem Aufschlag von 0,4 Prozent bis zum 20. August aufgeschoben werden (vgl. den Beitrag in dieser Ausgabe).
Montag, 25. Juni – INTRASTAT | Abgabefrist für die INTRA-Meldung betreffend die innergemeinschaftlichen Lieferungen und die innergemeinschaftlichen Erwerbe, die im Mai 2018 durchgeführt und mit Bezug auf diesen Monat verzeichnet worden sind. Die Versendung darf nur in elektronischer Form durchgeführt werden, in der Regel über den Kanal der Zollverwaltung. Man beachte die unter Umständen notwendige Änderung bei der Periodizität, wenn im Mai die Schwellen (50.000 Euro) für die vierteljährliche Meldung überschritten worden sind. Es ist dann auch die Meldung für den Vormonat April einzureichen. Die Intra-Meldung betreffend die erhaltenen Lieferungen und Dienstleistungen ist ab 2018 nur mehr für statistische Zwecke vorgesehen. Sie ist monatlich abzufassen, wenn in einem der vier vorhergehenden Kalenderquartale die Schwelle von 200.000 Euro (bei Lieferungen) bzw. von 100.000 Euro (bei Dienstleistungen) erreicht bzw. überschritten wurde.
zum Seitenanfang