Samstag, 26. Jänner – MwSt-Vorauszahlung | Bis heute kann die freiwillige Berichtigung für die bis 27. Dezember 2018 fällige MwSt-Vorauszahlung vorgenommen werden. Die Verwaltungsstrafe beträgt 1,5 Prozent (ein Zehntel von 15 Prozent). Es sind zusätzlich die Verzugszinsen in Höhe des gesetzlichen Zinsfußes zu berechnen, wobei getrennt der Satz für 2018 (0,3 Prozent) und der höhere Satz für 2019 (0,8 Prozent) zu berücksichtigen ist.
Freitag, 25. Jänner – INTRASTAT | Abgabefrist für die INTRA-Meldung betreffend die innergemeinschaftlichen Lieferungen und Erwerbe sowie die ausgeführten und die erhaltenen innergemeinschaftlichen Dienstleistungen, die im Bezugsmonat Dezember durchgeführt und mit Bezug auf diesen Monat verzeichnet worden sind. Diese Frist gilt auch in Bezug auf die Quartalsmeldung (Oktober – Dezember) für Steuerpflichtige, welche in keinem der Vormonate die Schwelle von 50.000 Euro überschritten haben. Die Versendung darf ausschließlich in elektronischer Form durchgeführt werden. Man beachte die unter Umständen notwendige Änderung bei der Periodizität, wenn im Dezember die Schwellen (50.000 Euro) für die vierteljährliche Meldung überschritten worden sind. Es sind dann in der Meldung auch die vorherigen Monate des Quartals (Oktober und November) zu berücksichtigen. Die Intra-Meldung betreffend die erhaltenen Lieferungen und Dienstleistungen ist ab 2018 nur mehr für statistische Zwecke vorgesehen. Sie ist monatlich abzufassen, wenn in einem der vier vorhergehenden Kalenderquartale die Schwelle von 200.000 Euro (bei Lieferungen) bzw. von 100.000 Euro (bei Dienstleistungen) erreicht bzw. überschritten wurde. Die Schwellen für die Lieferungen und für die Erwerbe sind jeweils getrennt zu beachten.
zum Seitenanfang